Skip to main content

Die erste Verwendung

Eine pflegliche Nutzung und Reinigung gilt zwar für alle Teekannen, aber für die Teekanne aus Gusseisen im Besonderen, weil man bei ihr schlichtweg mehr mehr beachten muss. Das Trinken aus dieser authentischen Kanne macht für viele Teeliebhaber einen besonderen Reiz aus. Sie verzeiht aber weniger als bspw. Glas-Teekannen oder Teekannen aus Keramik, weshalb man die sachgemäße Reinigung als Teil des Zeremoniells ansehen sollte. Bei richtiger Pflege überleben sie jeden ihrer Zeitgenossen aus anderen Materialien.

Bevor Sie eine Teekanne aus Gusseisen mit emaillierter Innenbeschichtung das erste Mal verwenden, sollten Sie sie gründlich, aber sanft mehrfach mit lauwarmen Wasser ausspülen und bei geöffnetem Deckel austrocknen lassen. Diese Prozedur gilt eigentlich immer.

Bei günstigen Modellen klagen Nutzer häufig über einen unangenehmen Geruch, der von der Emaille ausgeht. In diesem Fall können Sie sich damit behelfen eine Packung Backpulver in die Teekanne Gusseisen zu streuen, mit warmem Wasser zu übergießen und danach gründlich auszuspülen. Backpulver sollte den Geruch (nach möglicherweise mehrfacher Verwendung) neutralisieren.

mglw. unangenehmen Geruch durch heißes Wasser mit Backpulver neutralisieren

vor dem ersten Gebrauch die Kanne mit warmen Wasser ausspülen und bei offenem Deckel trocknen lassen

Gusseisen-Teekanne nicht für alle Teesorten geeignet

Säurehaltige Tees, d.h. vor allem Früchtetees sind in einer gusseisernen Teekanne tabu. Die Säure kann mit der Zeit die Innenbeschichtung aus Emaille angreifen. Zu den Streichkandidaten für die Kanne zählen demnach auch Kräutertees oder Roiboostee. Der Teekonsum aus diesem Kannentyp sollte sich auf reinen Schwarztee und Grünen Tee beschränken. Schwarzem Tee werden gern Zusätze wie Zitronenschalen beigemengt. Auch diese Mischtees sollten vermieden werden, sofern sie säurehaltige Bestandteile enthalten. Wie Sie sehen, ist eine Gusseisen-Teekanne für Liebhaber klassischer Tees – oder die es werden wollen – geeignet.

 

Früchtee in einer Gusseisen-Teekanne: Sieht schön aus, ist aber aufgrund der Säure nicht empfehlenswert.

 

Die Teekannen aus Gusseisen werden sogar im Besonderen häufig als reine Grünen-Tee-Kanne verwendet. Die ausschließliche Verwendung einer Teesorte in einer Kanne hat zweierlei Vorteile: Einerseits reicht bei der »Kontamination« mit einer einzigen säurearmen Teesorte das Ausspülen mit lauwarmen Wasser und andererseits bleibt die Gusseisen-Teekanne geschmacksecht und verleiht der Innenbeschichtung eine zusätzliche Patina, die Teekenner schätzen, da sie das Geschmackserlebnis erhöhen soll. Der Tee aus der Gusseisenkanne wird mit der Dauer der Verwendung sozusagen besser. Teekenner, die auf Gusseisen-Kannen setzen, besitzen häufig zwei oder mehrere Kannen in verschiedenen Farben oder Formen, um bspw. nicht die Grünteekanne mit der Schwarzteekanne zu verwechseln.

Früchtetee
Kräutertee
Roiboostee
Schwarzer Tee
Grüner Tee

Die Teekanne, die man nicht erhitzen darf

Die Teekanne Gusseisen mit emaillierter Innenbeschichtung darf auf keinen Fall erhitzt werden. Die Kanne dient lediglich zum Aufguss des Tees. Ihre Vorsicht an Ihrem kostbaren Schatz kann sogar soweit gehen, die Kanne vor der Nutzung mit heißem Wasser aus dem Hahn vorzuwärmen, bevor Sie das kochend heiße Wasser für die Zubereitung des Tees einfüllen. Dann kann sich die Teekanne bereits im Schongang ausdehnen.

Es stellt kein Problem dar, die Kanne auf einem dafür geeigneten Stövchen auf Temperatur zu halten, da dieses über den idealen Abstand zur schadenfreien Wärmeentwicklung verfügt. Wenn der Tee in der Kanne fast aufgebraucht ist, sollte die Gusseisen-Teekanne aber vorsichtshalber vom Stövchen genommen werden.

Seien Sie sich bewusst, dass ein Warmhalten auf Ceranfeld oder Herdplatte selbst bei ganz geringer Temperatur physische Schäden an der Teekanne Gusseisen resultieren können und darüber hinaus den Alterungsprozess voranschreiten lassen. Zudem schadet ein häufiges schnelles Erhitzen der Emaille-Beschichtung, die aufgrund der Ausdehnungs- und Abkühlungsprozesse des Eisens brüchig werden kann. Dann vermiesen unschöne Brösel in der Kanne den Teegenuss. Besonders gefährdet sind Gusseisen-Teekannen daher auf offener Flamme wie auf einem Gasherd.

Falls Sie die das gute Stück aus Versehen fallenlassen, kann es natürlich ebenso passieren, dass gleich die ganze Teekanne durch die Erschütterung bricht – Gusseisen lässt sich schwer verbiegen, aber brechen kann es!

 

Teekessel wie diese sind für solche Belastungen ausgelegt und sind innen nicht beschichtet. Einer Gusseisen-Kanne würde Erhitzen schädigen.

 

Des Weiteren kann beim Erhitzen der Teekanne Gusseisen das Farbfinish, sofern eines vorhanden, Schaden nehmen. Aus diesem Grund sollte die Kanne immer vollkommen trocken sein, bevor man sie auf eine Wärmequelle stellt. Und wenn man dies tut, nie ohne Inhalt. Aufgrund des Hitzekontaktes kann es vorkommen, dass die Gusseisen-Teekanne abfärbt. Wenn Sie die heiße Kanne dann auf den Holztisch oder die Arbeitsplatte stellen, kann es zu unschönen Abfärbungen kommen. Viele Teekannen aus Gusseisen werden entweder direkt mit einem passenden Stövchen oder Untersetzer verkauft oder lassen sich leicht aufrüsten. Diese Zubehörteile lohnen sich immer.

Der umgekehrte Fall: Ein plötzlicher Abkühlungsprozess wie beim sofortigen Ausspülen der noch heißen Kanne mit kaltem Wasser schadet ihr in ähnlicher Weise und sollte ebenfalls vermieden werden.

nicht zum Aufkochen des Teewassers bzw. Erhitzen geeignet

nicht mit kaltem Wasser die warme Kanne ausspülen

zum Warmhalten bei geringer Hitze durch Stövchen und unter Vorbehalt für Herdplatte und Ceranfeld geeignet

optional durch heißes Wasser aus der Leitung vorwärmen, bevor aufgegossen wird

 

Nach dem Gebrauch der Gusseisen-Teekanne

Spülen Sie die Kanne nach jeder Verwendung mit lauwarmen Wasser, das aber kein Spülmittel enthält, aus und trocknen Sie sie innen und außen mit einem weichen Handtuch ab. Wenn die Teekanne noch warm ist, trocknet das Gusseisen in Sekundenschnelle, da die Feuchtigkeit sofort verdunstet.

Das ist auch der wichtigste Schritt im Kampf gegen den Rost. Der kann nur vermieden werden, wenn die Teekanne Gusseisen schön trocken ist. Optional können sie an sehr rostanfälligen Stellen wie dem Kontakt von Kanne und Deckel dünn mit einem Pflanzenöl einreiben. Dieser befindet sich oben, sodass der Umgang mit der Teekanne ohne fettige Finger vonstatten gehen kann. Sollte sich mal ein Fettfleck auf die Kanne verirrt haben, kann diese mit einem Grüntee-Extrakt abgerieben werden. Am besten behandeln Sie dann gleich die ganze Kanne, damit diese im neuen Glanz erstrahlen kann und vor Rost geschützt ist.

 

Spülmittel ist für die Teekanne Gusseisen tabu. Es greift die Innenbeschichtung aus Emaille auf Dauer an.

 

Die Gusseisen-Teekanne sollte idealerweise direkt nach dem Gebrauch ausgespült werden, damit so viele Teeablagerungen in der Innenbeschichtung wie möglich vermieden werden. Zwar macht die Teepatina der Emaille nichts aus und dient gar als Qualitätsmerkmal, aber die Teekanne möchte gepflegt werden, um so lange wie möglich zu halten.

Kanne direkt nach dem Gebrauch mit warmen Wasser ohne Spülmittel ausspülen

Teekanne aus Gusseisen kein Fall für die Spülmaschine

Zum Wohle Ihrer Teekanne reinigen Sie diese nur mit warmen Wasser und verzichten Sie gänzlich auf Reinigungsmittel. Für einen Einsatz in der Spülmaschine ist die Teekanne Gusseisen ebenfalls nicht geeignet. Die eiserne Teekanne würde zu lange Feuchtigkeit ausgesetzt und von der Chemie der Reinigungstabs angegriffen.

 

Die Gusseisen-Teekanne darf nicht zu dem anderen Abwasch in die Spülmaschine. Sonst würde die Innenbeschichtung angegriffen werden.

 

Gehen Sie auch nicht mit einem rauen Topfreiniger oder Schwamm in die Kanne. Durch das Aufrauen der Emaille könnten sich unschöne Partikel lösen, die den Teegenuss stören. Die Gusseisen-Teekanne wäre mit der Zeit als reines Deko-Objekt verdammt, was aber ihren Wert nach ihrem aktiven Teekannenleben nicht mindert. Dennoch: Die Schlieren im Inneren der Kanne loswerden zu wollen, ist nicht notwendig, da sie die Kanne noch besser machen.

Wenn Sie nun sagen, die Kanne werde dennoch nicht richtig keimfrei, entgegnen Ihnen Experten, dass die Teeablagerungen, die sich zwangsläufig mit der Zeit bilden, der Teekanne aus Gusseisen einen wichtigen Charakter verleihen. Da vor allem Grüner Tee antibakteriell wirkt, muss man sich vor diesen Ablagerungen nicht fürchten.

Gusseisen-Teekanne nicht in die Spülmaschine stellen

Nicht mit Topfreinigern und rauer Schwammseite in die Kanne gehen

War dieser Beitrag hilfreich?

Durchschnitt / 5. Angenommen!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *